FAQ - Oft gestellte Fragen

Ja. Wir führen die Tests ausschließlich nur nach vorheriger Online-Anmeldung und Bezahlung durch. 

Wir testen auch Kinder und Jugendliche ab 2 Jahren mit altersgerechten Abstrichen. Eltern müssen Kinder bis 16 Jahren zum Test begleiten. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen Tests eigenständig buchen und wahrnehmen, müssen beim Test aber eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorlegen. Da die altersgerechten Tests empfindlich auf Lebensmittel und Getränke reagieren können, bitten Sie darauf zu achten, dass Ihre Kinder eine Stunde vor dem Test nichts essen und nichts außer Wasser trinken.

Bei unserem Antigen-Schnelltest wird eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege entnommen. Dies erfolgt durch einen Abstrich aus dem Nasen-Rachenraum. Durch die Erfahrung unserer Mitarbeiter:innen geschieht dies schnell, gründlich und wenig unangenehm. 20 Minuten später erhalten Sie das Testergebnis in Form einer E-Mail.

Der Antigen Schnelltest kann aktive Erreger direkt bei betroffenen Personen nachweisen. Der Test liefert innerhalb von 20 Minuten sichere und zuverlässige Ergebnisse (Lateral-Flow-Prinzip) und gilt deshalb als schnellster Corona-Test.

Durch einen Abstrich kann der Test Eiweißfragmente (Proteine) nachweisen, die strukturell oder funktionell ein Bestandteil des Krankheitserregers Coronavirus (SARS-CoV2) sind und daher sehr spezifisch für diesen Erreger erkannt werden können. Die Durchführung des Tests verläuft unkompliziert, da anhand einer Patientenprobe (Abstrich) eine qualitative “Ja/Nein” Antwort geboten wird. 

Sobald das Ziel-Antigen in ausreichender Konzentration vorhanden ist, bindet es sich an die spezifischen Antikörper. Dabei erzeugt es ein visuell nachweisbares Signal auf dem Teststreifen. Dieser Vorgang dauert in der Regel zwischen 10 bis 30 Minuten.

Der verwendete Corona-Antigen-Schnelltest erfüllt die gesetzlichen Anforderungen und kann SARS-CoV-2 folglich mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nachweisen. Unsere Tests haben eine Sensitivität von 96,1% und eine Spezifität von 98,1% (Herstellerangaben).

Der Antigentest kann eine akute Infektion nachweisen, auch wenn keine Symptome zu verspüren sind. Mit einer hohen Viruslast fallen die Antigentests relativ zuverlässig positiv aus, sodass das Testergebnis helfen kann anzuzeigen, ob eine Person zum Testzeitpunkt ansteckend ist oder nicht. Wer das Virus in sich trägt, sich aber noch in der Inkubationsphase befindet, wird eventuell ein negatives Ergebnis bekommen.

Eine 100- prozentige Sicherheit kann der Test nicht garantieren. Der Antigen-Schnelltest ist eine Momentaufnahme. Testen entbindet nicht von der Einhaltung der AHA+L-Regeln

Nachdem die Probe entnommen wurde, können Sie das Testgelände verlassen. Innerhalb von 20 Minuten erhalten Sie das Ergebnis per E-Mail an die E-Mail-Adresse, die Sie uns bei der Registrierung genannt haben.

Ist eine Infektion anzunehmen, sind Sie als infektiös für andere Personen zu betrachten. Deshalb ist es zwingend notwendig, dass Sie sich umgehend in Quarantäne begeben und die vom RKI empfohlenen Maßnahmen in Kooperation mit dem Gesundheitsamt eingeleitet werden. Zusätzlich sollte der Befund eines positiven Antigen-Schnelltests besonders bei gesunden Personen, die keine Symptome haben und keinen Kontakt zu einer erkrankten Person hatten, mittels eines PCR-Tests überprüft werden. Im Falle eines positiven Testergebnisses erhalten Sie im Anschluss Informationen zum weiteren Vorgehen.

Da es sich nach dem Infektionsschutzgesetz bei Covid-19 um eine meldepflichtige Krankheit handelt, sind wir außerdem verpflichtet, eine Meldung beim zuständigen Gesundheitsamt zu machen und damit das weitere Vorgehen zu initiieren. Das zuständige Gesundheitsamt finden Sie auf dieser Website: https://tools.rki.de/PLZTool/

Wenn Sie bereits typische Symptome einer COVID-19 Erkrankung haben (trockener Husten, Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Kurzatmigkeit sowie Hals- und Kopfschmerzen, Geruchs- und Geschmacksverlust, Übelkeit, Erbrechen, Nasenverstopfung und Durchfall), bitten wir Sie sich direkt an Ihren Hausarzt, eine Corona-Schwerpunktpraxis oder an die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 zu wenden und deren Anweisungen zu folgen.

Empfehlungen, wann welche Tests verwendet werden sollten oder können, gibt die Nationale Teststrategie. Für eine Klärung des Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gilt die PCR-Methode als die bevorzugte, zuverlässigste Methode. Ein solcher Test wird z. B. Von den Corona-Schwerpunktpraxen im Ortenaukreis angeboten. Sie finden diese über die Corona-Karte der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg https://www.kvbawue.de/index.php?id=1102. 

Antigen-Tests stellen eine sinnvolle Ergänzung der (PCR-)Testkapazitäten dar. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn schnell vor Ort, z. B. vor Besuch einer Pflegeeinrichtung oder eines Krankenhauses, das mögliche Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei einer Person geprüft werden soll.

Generell sind Antigen-Tests allerdings weniger sensitiv als der PCR-Test. Dies bedeutet, dass eine größere Virusmenge notwendig ist, damit ein Antigen-Test ein positives Ergebnis zeigt. Ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests schließt daher die Möglichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 nicht aus. Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so spezifisch wie ein PCR-Test. Das heißt, beim Antigen-Test kommt es häufiger vor, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist. Deshalb sollte ein positives Ergebnis eines Antigen-Tests stets mittels PCR bestätigt werden.